Finanzanlagevermittlerin und Betreiberin der Internet-Dienstleistungsplattform www.ynto-crowd.com gemäß § 2a Abs. 3 VermAnlG ist die Frankfurter Finanzanlagenvermittlung GmbH, Baseler Straße 10, 60329 Frankfurt am Main.

Bis zu 250 € Neukundenbonus. Jetzt mehr erfahren…

Photo by Josh Appel on Unsplash

Immobilien als Inflationsschutz?

Wie sicher sind Immobilien vor der Inflation? Immobilien gelten besonders in unsicheren Zeiten als gute Investition und auch als gute Altersvorsorge. Doch warum ist das so? Wieso scheinen Immobilien einen Inflationsschutz zu bieten? Um das zu erklären, schauen wir uns erst einmal genauer an, was Inflation bedeutet und wie sie entsteht.

Wie entsteht eine Inflation?

Unter dem Begriff Inflation versteht man, ganz allgemein formuliert, eine anhaltende Erhöhung des Preisniveaus von Gütern und Dienstleistungen und damit einer Minderung der Kaufkraft des Geldes – sprich: Ich kann weniger für mein Geld erwerben (Quelle: wikipedia.org). Doch wie kann mein Geld plötzlich weniger Wert sein? Es nutzt sich doch gar nicht ab – wie beispielsweise ein Auto, ein Elektrogerät oder Ähnliches. Eine Inflation kann verschiedene Ursachen haben: Zum einen kann es zu einer Inflation kommen, wenn die Zentralbanken, in Europa die Europäische Zentralbank (EZB), die Liquidität auf dem Markt erhöhen möchte. Sie verleiht Geld zu sehr günstigen Konditionen und bringt so mehr Geld in Umlauf. Und wo es mehr Geld gibt, da kann auch mehr Geld ausgegeben werden. Dadurch steigen die Nachfrage nach Gütern und dann letztendlich auch die Preise für diese. Denn die Geldmenge wächst schneller an, als die Anzahl der zum Verkauf stehenden Güter. Aber auch erhöhte Kosten für Unternehmen können zu einer Inflation führen. Wenn beispielsweise die Rohstoffe für ein Produkt teurer werden oder die Löhne der Mitarbeiter steigen, steigen auch die Preise der Produkte und/oder Serviceleistungen der Unternehmen an. Denn auch sie müssen ihre erhöhten Kosten ausgleichen – indem sie mehr Geld erwirtschaften (Quelle: sparkasse.de)

EZB

EZB Gebäude in Frankfurt am Main – Photo by Charlotte Venema on Unsplash

Immobilien als Inflationsschutz?

Sobald eine Inflation droht, investieren Anleger*innen sehr gern in Sachwerte wie Gold oder Silber. Denn alles, was nur begrenzt vorhanden ist, wie Gold, Oldtimer oder aber auch Immobilien sind eine sehr beliebte Geldanlage (Quelle: finanzen.net).

Doch damit Immobilien einen Inflationsschutz bieten, sind folgende Kriterien zu beachten:

  1. Die Lage
    Ideal sind Immobilien im Zentrum einer Großstadt oder in unmittelbarer Nähe einer Großstadt. Die Landflucht führt dazu, dass Miet- und Kaufpreise von Immobilien in Städten immer weiter ansteigen – vor allem in Westeuropa.
  2. Der bauliche Zustand
    Wenn die Kosten für die Instandhaltung der Immobilien zu hoch sind, lohnt sich auch hier keine Investition. Weder bei einer eigenen Nutzung, noch bei einer Vermietung. Das rentiert sich nicht (Quelle: finanzen.net)

 

Wenn eine Immobilie diese Kriterien erfüllt, kann sie tatsächlich vor der Inflation schützen. Denn diese Immobilien werden immer beliebter und so steigen sie eher im Wert, als dass sie fallen. Hinzu kommt noch ein großer Vorteil: Wenn die Preise für Güter, Lebensmittel und Dienstleistungen durch die Inflation ansteigen, steigen in der Regel auch kurze Zeit später die Gehälter und danach die Mieten an. Die Immobilie kann dann im besten Fall teurer vermietet oder verkauft werden. Deine Finanzierungskosten bleiben aber innerhalb der Zinsbindungsfrist unverändert (Quelle: immoanleger).

In Deutschland erwarten Experten keine Inflation bei Immobilien. Denn die Bevölkerung wächst, immer mehr Menschen möchten in die Stadt ziehen oder träumen vom Eigenheim. Immobilien legen in Deutschland also eher im Wert zu. Eine gute Investition und Altersvorsorge.

oldtimer

Oldtimer als Wertanlage – Photo by Charlotte Venema on Unsplash

Immobilienfonds als Inflationsschutz?

Wer nicht gleich eine ganze Immobilie erwerben möchte oder kann, der hat die Möglichkeit, durch offene Immobilienfonds an der Entwicklung der Immobilienmärkte teilzuhaben. Der Einsatz kann hier deutlich geringer sein und die Anleger*innen können bereits mit kleinen Beträgen und ohne großes Fachwissen in Immobilien investieren (Quelle: fondsfuchs24). Und darauf greifen bereits viele deutsche Anleger*innen zurück. Laut BVI (Bundesverband Investment und Asset Management e.V.) wurden allein von Januar bis September 2019 8,3 Milliarden Euro in Immobilienfonds investiert (Quelle: Hausinvest).  Offene Immobilienfonds legen das Geld der Anleger*innen beispielsweise in Büro- oder Industrieimmobilien an. Durch diesen breiten Mix an Nutzungsmöglichkeiten wie Büros, Restaurants, Hotels oder Ähnliches, ist das Risiko in Immobilienfonds recht gering. Die Anleger*innen profitieren entweder von den Mieteinnahmen oder bei einem Verkauf von der Wertsteigerung der Immobilie (Quelle: DWS).

Crowdinvesting als Inflationsschutz?

Neben den Immobilienfonds gibt es außerdem die Möglichkeit durch Immobilien-Crowdinvesting an der Entwicklung der Immobilienmärkte teilzuhaben.

Immobilien Crowdinvestment bedeutet im Prinzip nichts anderes, als dass eine Gruppe von Anleger*innen eine Immobilie finanziert. Dies kann eine noch im Bau befindliche oder eine Bestandsimmobilie sein. Ebenso ein Grundstück. Durch die hohe Anzahl an Investoren kann jede/r Anleger*in nur einen kleinen Betrag bereitstellen. Bei Ynto kannst du bereits ab 100 € zum Investor werden und dich an Immobilien beteiligen. Der Vorteil im Vergleich zu Immobilienfonds liegt darin, dass bei einem Immobilien-Crowdinvesting nur wenig Kosten wie Gebühren oder Vertriebs-Provisionen anfallen. Bei einer Auszahlung erhalten die Investoren so eine höhere Rendite (Quelle: sarego.de). Außerdem bieten wir bei Ynto zusätzlich eine kurze Laufzeit an, sodass du relativ kurzfristig auf dein Vermögen zurückgreifen kannst – und nicht erst nach dem Verkauf oder einer erfolgreichen Vermietung.

Fazit

Immobilien, die bestimmte Kriterien erfüllen, werden in Deutschland laut Experten nicht an Wert verlieren. Ganz im Gegenteil! Eine eigene Immobilie, die Beteiligung an offenen Immobilienfonds oder Immobilien-Crowdinvesting stellen Möglichkeiten der Investition dar. Durch die ständig steigenden Preise für Immobilien und die begrenzte Anzahl kann sie ihr Kapital vor der Inflation schützen. Noch kein Investor? Investiere jetzt in unsere Projekte und werde auch du zum Immobilieninvestor!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.